Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

FAQs

Die wichtigsten Themen für Sie im Überblick

Abschlagszahlung

Wenn sich der Strom- und Gaspreis oder die Wasser- und Abwassergebühr während des Abrechnungsjahres ändert, ändert sich dann auch mein monatlicher Abschlag?

Die Höhe der monatlichen Abschläge ändert sich in der Regel innerhalb eines Abrechungsjahres nicht. Sie können aber von der Möglichkeit einer Abschlagsänderung Gebrauch machen. Die Abschlagszahlungen für das Folgejahr werden bei Preisänderungen zum 1.1. eines Jahres in Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung berücksichtigt.

Wie werden die Abschläge ermittelt und wann sind sie fällig?

Grundlage für die Festlegung Ihres Abschlagsbetrags ist Ihr auf der Jahresrechnung ausgewiesener Verbrauch. Für diesen, gegebenenfalls auf ein volles Jahr umgerechneten Verbrauch, werden die jeweils aktuellen Preise zugrunde gelegt und das Ergebnis durch die Anzahl der Monate (12) geteilt.

Die Abschläge sind am 1. eines jeden Monats, rückwirkend für den vergangenen Monat fällig. Mit Ihrer Jahresrechnung erhalten Sie die Fälligkeitsdaten. Es werden 12 Abschläge aufgeführt, der 12. Abschlag wird am 31. 12. für den Monat Dezember fällig.

Um Ihnen die Abschlagszahlung zu erleichtern, bieten wir Ihnen an, uns ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen. Schicken Sie dieses bitte per Post oder per E-Mail an nfstdtwrk-schwgd. Oder aber Sie übermitteln Ihre Daten online über unser Formular.

Ist eine Abschlagsänderung möglich?

Bei verändertem Verbrauchsverhalten (z. B. mehr oder weniger Personen im Haushalt) empfiehlt es sich, die Abschläge anzupassen, um hohe Nachzahlungen oder Guthaben zu vermeiden.

Unser Kundenservice-Team informiert Sie hierüber auch gerne persönlich unter Telefon 0800 0 807000.

Was passiert mit meinen Abschlägen, wenn sich mein Verbrauch im nächsten Jahr ändert?

Die Höhe Ihrer Abschläge passen wir jedes Jahr Ihrem tatsächlichen Verbrauch an und teilen Ihnen die zukünftigen Abschläge im Rahmen Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung mit.

Wie zahle ich fällige Abschlags- bzw. Rechnungsbeträge?

Am einfachsten ist es, wenn Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen und Sie die fälligen Beträge termingerecht von Ihrem Konto abbuchen lassen. Widerruf ist hierbei jederzeit möglich. Hierdurch können Sie auch Mahnkosten und Verzugszinsen vermeiden, die bei Zahlung nach Ablauf der Fälligkeit anfallen.

Eine zweite Möglichkeit ist, uns die fälligen Beträge per Dauerauftrag zu überweisen. Oder aber Sie überweisen die Abschlags- und Rechnungsbeträge jeweils separat. Sie können die fälligen Beträge im Übrigen auch bar an unserem Kassenautomat am Stad 21 einzahlen.

Einzug, Auszug, Leerstand etc.

Was muss ich bei einem Leerstand beachten?

Kosten für den (minimalen) Verbrauch und Grundgebühren, die zwischen einem Auszug und einem Einzug (Leerstand) anfallen, werden dem Hauseigentümer in Rechnung gestellt. Wir empfehlen Hauseigentümern, uns alle Auszüge und Neueinzüge sofort mitzuteilen und nicht darauf zu vertrauen, dass die jeweiligen Mieter diese Meldungen selbst vornehmen.

Bei länger ungenutzten Verbrauchsstellen besteht die Möglichkeit, den Zähler ausbauen oder sperren zu lassen. Sperre, Entsperrung und Ausbau sind kostenlos. Der Wiedereinbau eines neuen Zählers erfolgt nur, wenn ein Installateur die Anlage überprüft hat und uns die die technische Funktionalität bestätigt. Die Kosten dieser Überprüfung muss der Auftraggeber tragen.

Welche Frist muss ich bei einem Einzug einhalten?

Bitte teilen Sie uns Ihren Einzug bis zwei Wochen vor dem Umzugstermin mit. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben sind Sie zur unverzüglichen Meldung des Einzugs verpflichtet (§§ 2 Abs.II StromGVV, 2 Abs.II GasGVV, 2 Abs.II AVBWasserV).

Welche Frist muss ich bei einem Auszug einhalten?

Ihre Auszugsmeldung können Sie uns bis zwei Wochen vor dem Umzugstermin mitteilen. Die Schlussrechnung erhalten Sie dann zum gewünschten Termin.

Ohne Kündigung läuft der Liefervertrag weiter, selbst wenn mittlerweile ein anderer Nutzer in die Wohnung eingezogen ist. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben sind Sie zur unverzüglichen Meldung des Auszugs verpflichtet (§§ 2 Abs.II StromGVV, 2 Abs.II GasGVV, 2 Abs.II AVBWasserV).

Ich ziehe um bzw. kaufe/verkaufe mein Haus. Welche Angaben benötigen Sie von mir?

Wir benötigen von Ihnen folgende Angaben:

  • Kunden-/Verbrauchsstellennummer
  • Tag der Wohnungsübergabe/Hausübergabe
  • Zählernummer
  • Zählerstand vom Tag der Wohnungsübergabe/Hausübergabe
  • Neue Anschrift des alten Mieters/Eigentümers
  • Name, Anschrift, Geburtsdatum und Telefonnummer des neuen Mieters/Eigentümers
  • Zur Einstufung der Abschlagshöhe - die Art der Nutzung (leere Wohnung, Wohnung für 4 Personen, ...)
  • Wenn Sie eine Bankabbuchung wünschen erteilen Sie uns bitte ein SEPA-Lastschriftmandat.

Diese Daten können Sie unserem Kundenservice-Team schriftlich, per E-Mail an nfstdtwrk-schwgd oder per Fax an +49 5651 807-245 übermitteln. Darüber hinaus ist die Übermittlung der Daten online über unser Formular möglich.

Rechnung

Ich benötige eine Zwischenrechnung. Was muss ich tun?

Bitte teilen Sie unserem Kundenservice-Team die Kunden-/Verbrauchsstellennummer, Ihren Zählerstand und das Ablesedatum mit. Dies können Sie per Post, telefonisch unter 0800 0 807000, per Fax unter +49 5651 807-245 oder per E-Mail an nfstdtwrk-schwgd tun.

Zum genannten Ablesetag wird dann eine Zwischenrechnung erstellt.

Wie erteile ich am einfachsten ein SEPA-Lastschriftmandat?

Als Privatkunde teilen Sie unserem Kundenservice-Team Ihre Bankverbindung mit Angabe der Kundennummer am besten schriftlich per E-Mail an nfstdtwrk-schwgd mit, oder Sie übermitteln Ihre Daten online über unser Formular.

Wann versenden Sie die Jahresrechnungen für welchen Abrechnungszeitraum?

Wir versenden die Jahresverbrauchsabrechnungen in den ersten Januarwochen für den Abrechnungszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember des Vorjahres.

Warum ist die Nachzahlung trotz eines niedrigen Verbrauchs so hoch?

  • Aufgrund von Preissteigerungen können sich die Gesamtkosten trotz eines niedrigeren Verbrauchs erhöhen.
  • Eventuell war der Verbrauch in der Vorjahresrechnung zu niedrig geschätzt. Das kann zur Nachberechnung in der aktuellen Jahresrechnung führen. Anmerkung: Zur Vermeidung einer höheren Nachzahlung, die sich aufgrund von Preiserhöhungen oder einem erwarteten Mehrverbrauch ergeben kann, können Sie ihren Abschlag erhöhen lassen.
  • Vielleicht wurden Ihre Abschlagszahlungen nicht vollständig geleistet.

Verbrauch

Warum stimmt mein Gasverbrauch nicht mit der Ablesung überein?

Mit dem Gaszähler wird beim Kunden die Menge des gelieferten Erdgases in Kubikmeter (m³) gemessen. Der Gasverbrauch selbst muss aber in Kilowattstunden (kWh) berechnet werden. Dies geschieht mit Hilfe des so genannten Umrechnungsfaktors, den Sie Ihrer Rechnung entnehmen können.

Der Umrechnungsfaktor ist das Produkt aus Brennwert und Zustandszahl des gelieferten Gases. Der Zählerstand wird also in m³ abgelesen und die Zählerstandsdifferenz mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert. Das Ergebnis ist der Verbrauch in kWh.
Tipp: Um Ihre Gasabrechnung zu überprüfen, vergleichen Sie bitte den Zählerstand Ihres Gaszählers mit dem Zählerstand neu im Berechnungsnachweis Ihrer Jahresrechnung.

Warum wurde mein Verbrauch geschätzt?

Energie- und Wasserlieferungsverträge sind so genannte Dauerschuldverträge. Die permanent vom Kunden aus den Leitungen entnommene Energie bzw. Trinkwasser muss von uns ständig erzeugt oder eingekauft und geliefert werden. Die Abrechnung erfolgt in der Regel ein Mal im Jahr.

Um die notwendige Rechnung erstellen zu können, sind natürlich Zählerstände erforderlich, die wir selbst ablesen lassen. Ist dies nicht möglich, weil beispielsweise der Ableser keinen Zugang zum Zähler erhält oder wir vom Kunden keine Rückmeldung erhalten, sind wir berechtigt, den Zählerstand für die Rechnungsstellung zu schätzen.

Preise

Wie werden Preisänderungen mitgeteilt?

Änderungen der Allgemeinen Preise (Erhöhungen ebenso wie Senkungen) sowie der Ergänzenden Bedingungen werden jeweils zum Monatsbeginn und erst nach öffentlicher Bekanntgabe wirksam. Diese öffentliche Bekanntgabe muss bei Gas- und Stromkunden mindestens sechs Wochen vor der beabsichtigten Änderung in der Tagespresse erfolgen. Zeitgleich erhalten diese Kunden ein Schreiben über die beabsichtigten Änderungen. Zudem werden die Änderungen auf unseren Internetseiten veröffentlicht.

Warum gibt es einen Grundpreis und einen Arbeitspreis?

Im Grundpreis werden die fixen Kosten berechnet. Der Grundpreis beinhaltet die Kosten für die Messung, die Abrechnung, den Messstellenbetrieb und einen festen Leistungspreis. Er wird also für die Bereitstellung der Energie bzw. des Wassers erhoben. Ob z.B. bei Strom eine Kilowattstunde verbraucht wird, oder ob 10.000 Kilowattstunden verbraucht werden, der Grundpreis wird in gleicher Höhe berechnet.

Im Arbeitspreis werden die verbrauchsabhängigen Kosten berechnet. Das sind z.B. die variablen Kosten der Erzeugung und/oder des Bezugs von Energie bzw. die Kosten für die Wassergewinnung. Der Arbeitspreis wird Ihnen je bezogene Einheit (kWh, m³ usw.) in Rechnung gestellt.

Hintergrundinfos Energie

Woher bezieht die Stadtwerke Eschwege GmbH das Erdgas?

Wir beziehen unser Erdgas von Gas-Großhändlern.

Was heißt "thermische Gasabrechnung"?

Da das Naturprodukt Erdgas aus verschiedenen Quellen stammt, unterliegen die Zusammensetzung und der Energiegehalt leichten Schwankungen. Aus diesem Grund werden die vom Gaszähler erfassten Kubikmeter mit einem Umrechnungsfaktor in Kilowattstunden umgerechnet, um Ihnen die tatsächlich verbrauchte Energie in Rechnung stellen zu können.

Was bedeutet "Odorierung"?

Erdgas ist von Natur aus geruchsneutral. Deshalb wird ihm ein penetranter Duftstoff beigemischt, der dafür sorgt, dass der Geruch bei möglichen Undichtigkeiten selbst bei ganz geringer Konzentration wahrgenommen werden kann.

Was versteht man unter "Nennwärmeleistung"?

Die Nennwärmeleistung ist die höchstmögliche Wärmeleistung (Wärmeerzeugung) eines Gerätes und wird auf dem Typenschild in Kilowatt (kW) angegeben. Die Nennwärmeleistung ist u. a. für Großabnehmer maßgebend für den monatlich zu zahlenden Grundpreis.

Was bedeutet Erdgas "H"?

Zu unterscheiden sind im Wesentlichen zwei Erdgase: "Erdgas L" und "Erdgas H". L steht für das englische Wort low (niedrig). Dieses Erdgas hat einen Brennwert von rund 10 kWh/m³ (im Normzustand). H steht für das englische Wort high (hoch). Dieses Erdgas hat einen Brennwert von rund 12 kWh/m³ (im Normzustand). Wir liefern unseren Kunden Erdgas H.

Was ist eine Konzessionsabgabe?

Die Betreiber der Strom- und Gasnetze verlegen ihre Leitungen oft über bzw. unter öffentlichen Straßen und Wegen. Dafür müssen Sie den jeweiligen Städten und Gemeinden eine Nutzungsgebühr bezahlen. Das ist die Konzessionsabgabe. Sie wird für Strom, Erdgas und Wasser erhoben und ist in Ihrem Endpreis bereits enthalten.

Die Grundlage für die Erhebung von Netznutzungsentgelten sind in der Konzessionsabgabenverordnung - KAV festgelegt.

Was bedeutet "Umrechnungsfaktor"?

Der Umrechnungsfaktor sagt Ihnen, wie viel Wärmeinhalt (Kilowattstunden = kWh) in 1 m³ Erdgas (gemessene Menge des Gaszählers) enthalten ist. Der Wärmeinhalt wird beeinflusst von der Art des gelieferten Gases (Brennwert), dem Druck sowie der Temperatur und kann daher Schwankungen unterliegen.

Der Umrechnungsfaktor wird mit der Formel Brennwert x Zustandszahl errechnet.

Brennwert HS
Nach DIN EN ISO 6976 bezeichnet der Brennwert HS die Wärmemenge, die bei vollständiger Verbrennung einer gegebenen Gasmenge in Luft frei werden würde, wobei der Druck p1, bei dem die Reaktion abläuft, konstant bleibt, und alle Verbrennungsprodukte auf die gleiche gegebene Temperatur T1 wie die Reaktionspartner zurückgeführt werden. Alle diese Verbrennungsprodukte liegen gasförmig vor, mit Ausnahme des bei der Verbrennung entstandenen Wassers, das bei der Temperatur T1 n den flüssigen Zustand kondensiert.

Für den Druck p1 gilt nach DIN 1343: Für die Temperatur T1 gilt nach DIN 1343:
p1 = 1013,25 mbar T1 = 298,15 K = 25°C

Der volumenbezogene Brennwert HS, Vn ist der Brennwert eines gegebenen Gasvolumens im Normzustand. Übliche Einheit: kWh/m³.

Zustandszahl z
Die Zustandszahl z beschreibt den durch Druck und Temperatur bestimmten Zustand eines Gases und ergibt sich aus dem Verhältnis von Volumen im Normzustand Vn zu Volumen im Betriebszustand Vb.

Was ist die Stromsteuer?

Die Stromsteuer besteuert den Verbrauch von elektrischem Strom im deutschen Steuergebiet (Bundesrepublik Deutschland ohne das Gebiet von Büsingen am Hochrhein und ohne die Insel Helgoland).

Einheit für die Berechnung ist die Megawattstunde (= 1.000 kWh), auf die ein Regelsteuersatz von 20,50 € erhoben wird. Eine Kilowattstunde Strom auf Ihrer Rechnung beinhaltet 2,05 Cent. Die Stromsteuer ist in Ihrem Endpreis enthalten.

Was ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)?

Ziel des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist es, den Anteil an erneuerbaren Energien deutlich zu erhöhen. Das EEG regelt die Abnahme und die Vergütung des aus erneuerbaren Energiequellen (Wind, Wasserkraft, Sonne, Biomasse, Geothermie) gewonnenen Stromes durch Versorgungsunternehmen. Die EEG-Abgabe wird für Strom erhoben und ist in Ihrem Endpreis enthalten.

Was sind Netznutzungsentgelte?

Um die Energie bis zu Ihnen nach Hause zu bringen, nutzen wir bereits vorhandene Netze. Der jeweilige Netzbetreiber berechnet uns dafür ein Netznutzungsentgelt. Die Netznutzungsentgelte werden für Strom und Erdgas berechnet und sind in Ihrem Endpreis bereits enthalten.

Was ist ein Engergiemix bzw. Strommix?

Als Energiemix wird die Verwendung verschiedener Primärenergieformen zur Energieversorgung bezeichnet. Der Einsatz einer einzigen Energiequelle, z. B. Erdöl, zur Wärme- und Stromversorgung ist aufgrund der daraus resultierend Abhängigkeit von ihrem Preis und von ihrer (oft auch politisch bestimmten) Verfügbarkeit für größere Menschen- und Gewerbezahlen problematisch, so dass es bei der Energieversorgung einer ganzen Gesellschaft meist zu einem Energiemix kommt.

Die Mengen an verfügbarer Sonnenenergie, Wasser- und Windenergie sind u.a. abhängig von Saison und Wetter (und bei der Sonnenenergie auch von der Tageszeit). Sie sind jedoch prinzipiell nur durch die Solarkonstante begrenzt.

Strommix bezeichnet die Verwendung verschiedener Primärenergien bei der Versorgung mit elektrischer Energie.

Was ist die Erdgassteuer?

Die Erdgassteuer fällt seit dem Jahre 2006 unter das Energiesteuergesetz, in dem alle Besteuerungen von Energieerzeugnissen geregelt sind. Die Steuerschuld tragen die Verbraucher. Aus ökonomischen Gründen wird die Erdgassteuer aber nicht direkt vom Verbraucher eingefordert, sondern auf den Erdgaspreis durch den Lieferanten aufgeschlagen und durch diesen beglichen.

Der Steuersatz für die Erdgassteuer beträgt bis zum 31.12.2018 13,90 Euro je MWh (Megawattstunde) und wird ab dem 01.01.2019 auf 31,80 Euro pro MWh angehoben. Wird das Erdgas als Heizstoff verwendet, gilt ein erheblich geringerer Steuersatz von 5,50 Euro je MWh. Eine Kilowattstunde Erdgas auf Ihrer Rechnung beinhalten 0,55 Cent Erdgassteuer. Die Erdgassteuer ist in Ihrem Endpreis enthalten.

Wie setzt sich der Strom der Stadtwerke Eschwege GmbH zusammen?

Die aktuelle Kennzeichnung der Stromlieferung (gemäß § 42 Energiewirtschaftsgesetz) finden Sie hier.

Kundenservice

Telefon
+49 5651 807-0
oder kostenfrei
0800 0 807000

Stadtwerke Eschwege GmbH
Niederhoner Straße 36
37269 Eschwege

nfstdtwrk-schwgd

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.